Monte Mottarone


Es ist ein befreiendes und dennoch faszinierendes Gefühl, die Blicke vom Monte Mottarone schweifen zu lassen. Dank einer stolzen Höhe von knapp 1.491 Metern überragt der Monte Mottarone andere Berge aus der Region um Längen. Bei diesen Panoramaansichten ist das Gänsehaut-Feeling vorprogrammiert. Weit über die Urlaubsregion des Lago Maggiore hinaus ist der Berg für eine Rundumsicht bekannt, die auch Ihnen den Atem rauben wird. Lassen Sie sich auf das Abenteuer ein und erkunden Sie den Berg "zwischen den zwei Seen", der Wintersportzentrum, Wanderparadies und ein fantastischer Anziehungspunkt für alle Romantiker ist.

Monte Mottarone

Monte Mottarone

Umwerfendes Panorama vom Monte Mottarone

Eine traumhafte Aussicht auf alle Voralpen Seen

Die Aussicht vom Monte Mottarone grenzt an ein Wunder. Lassen Sie Ihre Blicke in die eine Richtung schweifen, genießen Sie den unverfälschten Anblick auf den Cusio. Auf der anderen Seite erregt der Lago Maggiore Ihre Aufmerksamkeit. Gewiss wissen Sie nicht einmal, wo Sie zuerst hinschauen sollen. Längst hat sich der Berg des Klischees entledigt, nur passionierte Skifahrer zur Winterzeit zu begeistern. Zu jeder Jahreszeit lockt der Berggipfel mit einer traumhaften Aussicht auf alle Voralpen-Seen. Ihre Auge trügt Sie nicht. Denn auch die Po-Ebene, die Schweizer und Italienischen Alpen sind von der Erhebung aus gut sichtbar.

Ein Paradies für Skifahrer

Der erste italienische Riesenslalom auf italienischem Boden

Über das ganze Jahr hinweg ist der Mottarone ein El Dorado für Naturliebhaber, die die Landschaft per pedes, mit dem Fahrrad oder auf einem Pferd erkunden. Ganz gleich, wie alt Sie sind, welches Trainingsniveau Sie haben oder womit Sie Ihre Reiseträume erfüllen möchten: der Monte Mottarone begeistert jeden Besucher. Zur Winterzeit verzaubert der Monte Mottarone als Anziehungspunkt für enthusiastische Skifahrer, die auf den gut ausgebauten Pisten neue Geschwindigkeitsrekorde erzielen möchten. Der gastronomische Service lässt an diesem Ort keine Wünsche offen. Vor Ort können natürlich ebenfalls Skier ausgeliehen werden. Doch nicht nur der Hobby-Wintersport ist am Mottarone zu Hause. Im Januar 1935 ereignete sich in diesem Gebiet ein besonderer Event. Am Berg fand zu dieser Zeit der erste italienische Riesenslalom auf italienischem Boden statt.

Wanderungen am Monte Mottarone

Äußerst reizvolle Wanderwege

Trekking-Fans profitieren von den historischen und landschaftlich äußerst reizvollen Wanderwegen, die den gesamten Monte Mottarone durchqueren. Greifen Sie zu Ihrem Wanderstock, um duftende Blumen- und Kräuterwiesen oder all die urigen Viehweiden zu erobern. Üppige Kiefer-, Lärchen-, Buchen-, Kastanien- und Tannenwälder buhlen um die Aufmerksamkeit ihrer Besucher. Und der Gebirgszug bietet noch mehr. Denn auch die Geologie des Mottarone ist faszinierend. Hätten Sie gewusst, dass die Steinbrüche des Bergs prall mit Granit im rosafarbigen und weißen Farbton gefüllt sind? Ob auf Wanderungen oder beim Wintersport: schnell werden Sie erkennen, dass das gesamte Terrain einem mitreißenden Naturschauspiel ähnelt, das sich aus dichten Wäldern, lichten Weiden und wildromantischen Wasserfällen auseinandersetzt. Vor einigen Jahren war sogar die Errichtung eines Naturschutzparks namens Parco del Mottarone in Planung. Allerdings wurde dieses Projekt nie verwirklicht.

Sehenswürdigkeiten auf dem Monte Mottarone

Sehenswürdigkeiten wie den Giardino Botanico Alpinia

Lassen Sie sich treiben und planen Sie genügend Zeit ein, um auf dem Monte Mottarone Sehenswürdigkeiten wie den Giardino Botanico Alpinia in Augenschein zu nehmen. Dieser auf einer Höhe von 800 Metern über dem Meeresspiegel angelegte Botanische Garten beheimatet auf einer etwa 40.000 Quadratmeter großen Fläche mehr als 1.000 subalpine und alpine Gewächse. Kurios und außergewöhnlich ist die Sehenswürdigkeit, die Sie im nahegelegenen Gignese bewundern können. Hier heißt das Museo dell'ombrello e del parasole seine Besucher schon seit den 30er Jahren an der Via Golf Panorama willkommen. Betreiber bestehen darauf, dass sie an diesem Ort das einzige Schirmmuseum weltweit betreiben. Diese Idee für eine Ausstellung ist zumindest sehr innovativ. Die Ausstellung ist in mehr als 1.500 Exponate unterteilt, die zum Teil sehr kunstvoll und auch extravagant sind. Erleben Sie hautnah, wie die Entwicklung des Regen- und Sonnenschirms über mehrere Jahrhunderte dokumentiert wird. Dieser Museumsbesuch ist ein gelungener Kontrast zum Besuch des Monte Mottarone, bei dem Sie Schirme aller Art, traditionelle Werkzeuge der Schirmproduktion sowie Fotografien dieser Gegenstände erwarten.

Tipps zur Anreise zum Monte Mottarone

So gelangen Sie zum Gipfel

Sie erreichen den Monte Mottarone unter anderem über eine private Straße, die noch heute dem Besitztum der Familie Borromeo angehört. Allerdings ist dieser Straßenzug seit Ende der 1940er Jahre für die Öffentlichkeit zugänglich, wenn Sie vor Ort eine Maut bezahlen. Diese Straße beginnt in Alpino, einem Ortsteil von Gignese. Danach verläuft die neun Kilometer lange Straße hinauf bis zum Gipfel. Die Erbauung dieser Straße war übrigens bis ins Detail durchdacht. Denn schon im 17. Jahrhundert hegte das Adelsgeschlecht der Borromäer eine besondere Vorliebe für den Berg. Deshalb ließ ein Mitglied der wohlhabenden Familie um 1680 ein Oratorium errichten – auf einer Höhe von etwa 1.000 Metern über dem Meeresspiegel. Den letzten Feinschliff erhielt die Panoramastraße am Berg allerdings erst im Jahr 1892.

Die Fahrt mit der Seilbahn - eine Anreise mit Wow-Faktor

Eine andere Option, um den Monte Mottarone zu erobern, ist eine Fahrt mit der Seilbahn von Stresa nach Mottarone. Diese im Jahr 1970 eingeweihte Bahn hat nur eine Haltestelle, die in unmittelbarer Nähe zum botanischen Garten Alpinie in Gignese gelegen ist. Vom Lago Maggiore aus benötigen Sie nur 18 Minuten, um in luftigen Höhen frische Bergluft zu schnuppern. Vor der Eröffnung der Seilbahn verkehrte eine elektrische Eisenbahn zu dem Berg. Dieses Gefährt benötigte jedoch über eine Stunde, um den Mottarone-Gipfel zu erreichen.

Hier finden Sie weitere Lago Maggiore Sehenswürdigkeiten

  • Eigentlich kann man die Geschichte vom Museo Paesaggio in Verbania überhaupt nicht erzählen, ohne ...

  • Geschichtsträchtige Burg und heutiges Symbol einer ganzen Stadt: die Rocca di Angera thront über ...

  • Es gibt nicht viele Worte, die den Anblick der Orridi di Uriezzo passend beschreiben. Doch wenn das ...

  • Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckten zahlreiche wohlhabende Bürger aus der ...