Eine Entdeckungstour durch das Museo Civico Archeologico in Angera


Das Museo Civico Archeologico ist nicht nur irgendeine Sehenswürdigkeit Angeras. Der Ausflug zum archäologischen Museum führt zu einer der bekanntesten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Diese Ausstellung ist ein Must-See für alle Weltenbummler, die an diesem Ort in der Via Marconi 2 im Palazzo del Pretorio zu einer Erkundungstour in längst vergangene Zeiten aufbrechen möchten.

In Angera verschmelzen archäologische und architektonische Geschichte

Im Palazzo del Pretorio beheimatet

Die Unterbringung des Museo Civico Archeologico könnte besser gar nicht gewählt sein. Schließlich ist der Palazzo del Pretorio ein im späten 15. Jahrhundert errichtetes Bauwerk, das somit selbst ein wichtiger Teil von Angeras Geschichte ist. Haben die Besucher den Laubengang und den kleinen Innenhof hinter sich gelassen, ist das Tor des Museums auch schon erreicht. Vieles erstrahlt heute im neuen Glanz. Denn es ist noch gar nicht lange her, als das archäologische Zentrum durch zahlreiche Renovierungsarbeiten eine vollkommen neue Optik erhielt. Außerdem ist das archäologische Museum mittlerweile ein fester Bestandteil des archäologischen Museumssystems der Provinz Varese. Diesen Status teilt sich die Einrichtung mit den Allianz-Institutionen Museo di Sesto Calende, dem Museum von Arsago Seprio, der im Lago di Varese gelegenen kleinen Insel Virginia sowie dem Museo Civico Archeologico di Varese.

Zwei Säle, zwei Themengebiete

Spannende Reise durch die archäologische Vergangenheit

Die Ausstellung begleitet alle Besucher auf eine spannende Reise durch die archäologische Vergangenheit, deren Ausstellungsstücke sich in den zwei oberen Sälen des Palastes in zwei Bereiche untergliedern. Eines dieser Areale ist die Abteilung „Prähistorie“, die vielfältige Funde aus dem Antro Mitriaco beherbergt. Die Antro Mitriaco ist eine nahe dem Hügel gelegene Grotte, auf dem heute die Rocca di Angera thront. In dieser Grotte lebten vermutlich schon im prähistorischen Zeitalter Menschen. Doch unter der Herrschaft der Römer wurde der Lebensraum restauriert und zur Kultstätte des Gottes Mithra erkoren. In dieser Region gefundene Relikte stammen mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem Paläolithikum. Bis heute sind diese Hinterlassenschaften die ältesten Funde, die in dem ganzen Gebiet rund um Varese jemals auf eine menschliche Besiedelung hingewiesen haben.

Hinterlassenschaften einer Nekropolis des römischen Zeitalters

Nekropolis befindet sich bis heute direkt neben dem Friedhof

Der zweite Saal widmet sich einer anderen Thematik. Hier erblicken Besucher Exponate, die Teil der römischen Nekropolis sind. Diese Nekropolis befindet sich bis heute direkt neben dem Friedhof, der zu Angera gehört. An diesem Ort nahmen Archäologen bereits um 1877 erste Ausgrabungen vor. Historiker gehen davon aus, dass all die der Nekropolis entnommenen Funde dem Zeitraum vom 1. bis 3. Jahrhundert n. Chr. entstammen. Insgesamt legten die Historiker in diesem Bereich ganze 178 Gräber frei, unter denen sich seltene Grabbeigaben wie kleine Keramiken oder Teller aus Glas befanden. Neben diesen Hinterlassenschaften brachten die Archäologen kleine Schätze wie Münzen, Tonscherben, Messer, Nägel und Öllampen zu Tage. Die gefundenen Knochenreste – dabei sind sich Forscher heute sicher – stammen zum Teil von Menschen und zum anderen Teil von Tieren. Neben verbranntem Brot fanden Historiker aber auch Halsschmuck in den Grabstätten. All diese Hinterlassenschaften sind heute im archäologischen Museum von Angera ausgestellt.

Erinnerungen an eine Siedlung aus antiken Zeiten

Sammelsurium an Exponaten

Dieses Sammelsurium an Exponaten lässt nur einen Schluss zu. Die einstige Siedlung Statio – so der Name dieses Areals zu antiken Zeiten – war bereits im römischen Zeitalter stark frequentiert. Denn diese Statio galt als wichtiger Kreuzungspunkt, an dem das Tiefland und Wege aus den Alpen aufeinander trafen. Diese Funde ähneln einem Glücksgriff. Denn anderenfalls wäre das Museo Civico Archeologico in Varese wahrscheinlich niemals erschaffen worden. Wer dem Museum einen Besuch abstatten möchte, sollte an einem Montag, Dienstag oder Samstag in der Institution vorbeischauen. Denn an diesen Tagen stehen die Tore der Ausstellung jeweils von 15 bis 18 Uhr offen.

Tipps für eine Sightseeingtour durch Angera

Abstecher nach Angera

Wer möchte, kann den Abstecher nach Angera ebenfalls mit einer Stippvisite bei anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt verbinden. Denn über allem thront an diesem Touristenmagneten am Lago Maggiore die Rocca Borromeo, die sich auf dem höchsten Hügel Angeras erhebt. Dieser mittelalterliche Bau begleitet seine Besucher ebenfalls in ein wichtiges Kapitel historischer Zeitgeschichte. Denn das Innere der Festung trägt die Handschrift der wohlhabenden Familie der Borromäer, die das einstige Kriegszentrum in ein kunstvolles Anwesen verwandelten. Kinderaugen strahlen bei einem Besuch des Puppenmuseums, das nicht nur mehr als 1.000 Puppen, sondern auch Spielautomaten und Spielzeug zur Schau stellt.

Hier finden Sie weitere Lago Maggiore Sehenswürdigkeiten

  • Das Verzascatal, auch als Val Verzasca bezeichnet, ist mit Schönheit gesegnet. Kleine verträumte ...

  • Die Historie des Sacro Monte und der Stadt Varese sind untrennbar miteinander verbunden. Dessen ...

  • Das Oratorium Madonna del Pozzuolo ist ein im 16. Jahrhundert erbautes Gotteshaus. Es galt einst ...

  • Und dann gibt es noch die weltliche Seite, die ein atemberaubender im dezenten Schönbrunner Gelb ...