Atemberaubende Momente am Verzasca Staudamm in Locarno


Das Verzascatal ist ein am Lago Maggiore gelegener Ort, der voller Überraschungen steckt. Ein Beispiel ist die imposante Römerbrücke, die mit ihren zwei fulminanten Bögen im Dörfchen Lavertezzo die Verzasca überquert. Doch neben diesem architektonischen Denkmal gibt es noch ein weiteres Highlight des Verzascatals, das die Blicke der Besucher auf sich zieht. Der Anblick des Verzasca Staudamms lässt bei so manchem Besucher den Atem stocken. Schließlich ist diese Staumauer einer der höchsten Staudämme Europas.

Verzasca Staudamm

Verzasca Staudamm

Ein Staudamm in einem künstlich angelegten See im Verzascatal

Wasser aus dem künstlich angelegten Becken wird zur Stromerzeugung verwendet

Der Verzasca Staudamm befindet sich mitten im Vogorno-See, dessen Wasser aus dem künstlich angelegten Becken zur Stromerzeugung verwendet wird. Fünf Jahre lange dauerte die Bauphase von den 1960er bis 1965er Jahren an, bis der Staudamm in seinem heutigen Erscheinungsbild vollendet wurde. Mit einer Höhe von unglaublichen 220 Metern ist die Staumauer der Verzasca eine der höchsten weltweit. An dieser Stelle erschuf der Mensch nicht nur mit ein Meisterwerk, bei dessen Anblick einem der Atem stockt. Dieses Bauwerk überzeugt ebenfalls mit seinem hohem Nutzen.

Auf spannende Entdeckungstour im Museum

Historie und Funktion des Stausees

Im Inneren des Museums befindet sich heute sogar ein kleines Museum, dessen Besucher sich über die Historie und Funktion des Stausees informieren können. In direkter Nähe befindet sich der Info-Shop Valle Verzasca, in dem Interessenten einheimische Produkte erwerben können. Doch für eines ist der Verzasca Staudamm noch wesentlich bekannter – für atemberaubende Angebote für Bungee-Sprünge in die Tiefe.

Sich einmal wie James Bond höchstpersönlich fühlen

Auftaktminuten des Bond-Klassikers „GoldeneEye“

Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass sich Wagemutige an der Verzasca Staumauer auf die Pfade von Kult-Agent James Bond begeben können. Wer sich an die Auftaktminuten des Bond-Klassikers „GoldeneEye“ erinnert, erkennt den Staudamm gewiss wieder. Bei 007 erschien es besonders leicht und unkompliziert, einfach auf die Mauer zu steigen, für einen Moment durchzuatmen und dann den Sprung in die Tiefe zu wagen. Doch wer die Staumauer erstmals hautnah in Augenschein nimmt, wird verstehen, weshalb Pierce Brosnan höchstpersönlich in der Mitte der 1990er Jahre bei diesem Anblick gewiss auch der Atem stockte. Denn bis heute ist die Staumauer nicht nur eine der höchsten Staudämme weltweit. Die 220 Meter hohe Konstruktion ist zudem eines der beliebtesten Ziele für Bunge-Jumping innerhalb Europas.

Verschiedene Sprünge für Anfänger und Profis

Den größten Nervenkitzel verspricht ein Bungee-Sprung in der Nacht

Die Veranstalter legen sogenannten Erstspringern den Klassik-Sprung nahe. Dann starten die Bungee-Springer auch schon den Hechtsprung in die Tiefe, bei dem sich die Jumper mit Kopf voran in die Tiefe stürzen. Dabei sind die Sportler an den Füßen an einen Kombigurt geschnallt. Noch stärker steigt das Adrenalin jedoch bei Sprüngen wie dem Ultimo oder Rückwärts. Beim Rückwärtssprung positionieren sich die Sportler mit dem Rücken an der Staumauer oder springen mit den Füßen voran ins Leere. Dieses Sprungvergnügen ist allerdings eher für geübte Sportler geeignet. Doch den größten Nervenkitzel verspricht ein Bungee-Sprung in der Nacht. Wer das ultimative Vollmonderlebnis aus nächster Nähe bewundern möchte, sollte nicht nur eine gehörige Portion Mut mitbringen. Bei diesen Spezialveranstaltungen liegt außerdem ein Hauch von Romantik in der Luft. Während die Mauern mit Fackeln und Scheinwerfern beleuchtet werden, kommt durch die musikalische Untermalung eine besonders angenehme Atmosphäre auf. Allerdings wird dieses Nachtspringen nur gelegentlich von den Veranstaltern angeboten.

Sind gesundheitliche Voraussetzungen erfüllt?

Wer an der Verzasca Staumauer beim Bungee-Jumping den besonderen Adrenalinkick sucht, sollte sich nach Möglichkeit bester Gesundheit erfreuen. An dem Staudamm können sich all die Personen in die Tiefe stürzen, die zwischen 45 und 115 Kilogramm schwer sind und nicht an Erkankungen wie Herzbeschwerden, Bluthochdruck, Epilepsie sowie Ohren- oder Augenerkrankungen leiden. Minderjährige müssen vor dem Bungee-Sprung eine unterschriebene Vollmacht ihrer Eltern vorlegen. Für über 65-jährige Personen ist ein Arztzeugnis notwendig. Am besten stürzen sich Hobbysportler mit bequemer, farbiger Kleidung in die Tiefe. Wer das Erlebnis auf einer besonderen Kamera festhalten möchte, kann sich Aufnahmen mit der sogenannten GoPro Hero 3 Kamera bestellen. Diese Kamera stellen die Veranstalter zur Verfügung. Dann kann das Abenteuer auch schon beginnen.

Die höchsten Pendelschwünge der Welt

Pendelschwünge in einer Tiefe von bis zu 220 Metern

Übrigens ist es an der insgesamt 380 Meter langen Mauer sogar möglich, Pendelschwünge in einer Tiefe von bis zu 220 Metern durchzuführen. Dank der fulminanten Höhe erleben Extremsportler vor Ort die höchsten Pendelschwünge – die Swings – der Welt. Allerdings sollte man schon hart im Nehmen sein, um diesen Schwung an der zu einem Wasserkraftwerk gehörigen Mauer zu wagen. Wer dazu den Mut hat, einen Blick auf die Umgebung zu wagen, wird diesen Anblick gewiss für lange Herz in Erinnerung behalten. Das die Staumauer umgebende Val Verzasca ist eines der berühmtesten Täler aus dem Tessin, durch das sich der wildromantische Fluss Verzasca seinen Weg bahnt. Nicht weit von der Staumauer ist außerdem das Dorf Corippo entfernt. Dieses steil an einem Hang errichtete Dorf ist ein seit 1975 unter Denkmalschutz stehendes Kleinod. Die nur wenige Kilometer entfernte Steinbogenbrücke Ponte dei Saltri ist eine im Mittelalter aufgeschichtete Konstruktion, die sich den Weg über das smaragdgrüne Wasser der Verzasca bahnt.

Hier finden Sie weitere Lago Maggiore Sehenswürdigkeiten

  • Wer an den Traumstränden des oberitalienischen Sees fernab großer Touristenmassen seine Seele ...

  • Im Herzen eines kleinen Gemeindeparks von Baveno zieht die Villa Fedora die Blicke ihrer Besucher ...

  • Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckten zahlreiche wohlhabende Bürger aus der ...

  • Das Centovalli ist im südlichen Teil der Schweiz im Kanton Tessin zu Hause. Hier grenzt die ...